Home / Über uns / Portrait CEO: Martin Menz

Martin Menz – Gründer, Visionär und CEO von Relaxdays

2006 - finanzielle Motivation

Gegründet habe ich Relaxdays mit 20 Jahren aus finanziellen Motiven. Ich wollte Millionär werden, viel Geld verdienen und war bereit, alles dafür zu tun.

Ich lieh mir 2.000 € meines Bruders und startete im Sommer 2006 den Verkauf von Kopfmassagegeräten auf eBay. Im gleichen Jahr spazierte ich mit meinen Eltern in Wittenberg bei einem Familienfest an der Elbe entlang und erzählte Ihnen, wie ich es schaffen werde, Millionär zu werden. Die geliehenen 2.000 € sollen sich von nun an jährlich verdoppeln. Aus 2.000 € werden, 4.000 €, im dritten Jahr 8.000 €, bis ich es nach 10 Jahren zum Millionär geschafft habe. Ich war 20 Jahre und wollte es genau so.

Aufgewachsen bin ich in Halle, einer Stadt mit 230.000 Einwohner im Osten Deutschlands. Ich hatte das Glück, in einem wunderbaren und liebevollen Elternhaus groß zu werden. Ich hatte tolle Freunde, spielte Fußball & Tischtennis und ging zur Schule. Nach der Grundschule gab es den ersten Dämpfer. Ich bekam keine Empfehlung für das Gymnasium. Lesen und Schreiben war nicht auf dem Niveau, wo es sein sollte. Folglich sollte ich nicht mit meinen Freunden aufs Gymnasium gehen. Ich war 11 Jahre und alles andere als happy.

Das war mir nix und ich ging trotzdem aufs Gym. Mit brutal schlechten Noten dort gestartet, musste ich lernen & lernen - während andere die Inhalte einfach so kapierten. Nach ein paar Jahren konnte ich die Lücke schließen und beendete mein ABI mit 2,3. Auf dieses Zeugnis bin ich bis heute stolz. Es symbolisiert mir persönlich, dass alles möglich ist, egal wie schlecht die Ausgangslage auch sein mag. Mut und Fleiß sind Werkzeuge, die mir meine Umwelt früh im Leben an die Hand gab. Dafür bin ich jedem meinen Wegbegleitern sehr dankbar.

2019 - die Gemeinschaft

Relaxdays hat heute seine Mitte gefunden und mein persönlicher Antrieb ist ein anderer.

Junge und erfahrene Kollegen in ihrer Arbeit zu unterstützen, gibt meinem Dasein einen Sinn. Ich freue mich, Kollegen dabei zu helfen, ihre Stärken einzusetzen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Ich sehe mich heute mehr als Trainer an der Seitenlinie, als der Spieler auf dem Platz. In 13 Jahren Arbeit als CEO habe ich viel gelernt über den Mensch und die Arbeit. Heute freue ich mich, Knowhow weiterzugeben. Wir haben wahnsinnig viele talentierte Spieler auf dem Platz und mir macht es mega viel Spaß, an der Seitenlinie zu stehen, reinzurufen und zu unterstützen.

Die Eigendynamik, mit welcher sich Relaxdays mittlerweile entwickelt, ist einzigartig in unserer Region. Deutsche wie Syrer, Christen wie Moslems, Schwarze wie Weiße und Kids bis Grauhaarige greifen wie Zahnräder ineinander. Wir arbeiten gemeinsam an der Zukunft des Handels in Europa. Die Welt baut Mauern, wir reißen sie ein. Toleranz, Offenheit & Fairness gepaart mit den Werten meiner Jugend, Mut und Fleiß, werden uns menschlich und wirtschaftlich weiter wachsen lassen. Ich freue mich darauf.